Direkt zum Hauptbereich

Mülheimer Stiftungen vorgestellt: zum Beispiel die Schauenburg-Stiftung

Wenn heute davon die Rede ist, dass ein Unternehmer stiften geht, denkt man an Steuerflucht oder an die Verlagerung von Arbeitsplätzen in Billiglohnländer. Doch es gibt auch heute Unternehmer die stiften gehen, um ihrer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht zu werden. Ein solcher Unternehmer ist Hans-Georg Schauenburg, der 1986 die Schauenburg-Stiftung ins Leben rief, um damit Projekte aus den Bereichen Bildung und Wissenschaft sowie Initiativen für soziale und kulturelle Bildung zu fördern.


„Wir lassen unsere Stiftung vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft verwalten, weil das Profis sind, die darin Erfahrung haben und uns auch auf förderungswürdige Projekte aus der Wissenschaft hinweisen können“, berichtet der geschäftsführende Gesellschafter der Schauenburg-Gruppe, Florian Schauenburg, der die von seinem Vater gegründete Stiftung heute zusammen mit seinem Bruder Marc Georg führt.

Warum leistet sich eine Unternehmerfamilie eine Stiftung, die weltweit 1800 Mitarbeiter beschäftigt (davon rund 250 in Mülheim) und ihr Geld in den Bereichen Elektronik, Industrietechnik, Maschinen und Anlagenbau, Kunststoffverarbeitung und Schlauchtechnik verdient.

„Natürlich ist es für unser Unternehmen interessant, durch die Stiftung mit jungen und leistungsbereiten Menschen in Kontakt zu kommen und auf diesem Weg vielleicht auch Mitarbeiter und Führungskräfte zu gewinnen. Aber so etwas kann man nicht planen. So etwas kann sich nur ergeben“, beschreibt Schauenburg einen möglichen, aber nicht zwangsläufigen Stiftungsmehrwert für das Unternehmen. „Aber die gesellschaftliche Verantwortung steht für unsere gemeinnützige Stiftung im Vordergrund“, betont Schauenburg und begreift die Stiftungsarbeit auch als Standortförderung.

So zeichnet die Stiftung in Zusammenarbeit mit der Industrie- und Handelskammer Mülheim-Essen-Oberhausen die jeweils Besten des Ausbildungsjahrganges mit einer Anerkennungsprämie von jeweils 500 Euro aus. Sie vergibt zusammen mit der Hochschule Ruhr-West Stipendien an besonders begabte und leistungsbereite Studenten. Aktuell unterstützt sie drei Studenten mit insgesamt 11.000 Euro. Von diesen Stipendiaten sind wiederum zwei als Werksstudenten bei Schauenburg tätig und können so akademische Wissenschaft und berufliche Wirklichkeit ganz konkret miteinander verbinden.

Darüber hinaus zeichnet sie mit einem Preisgeld von jeweils 10.000 Euro herausragende wissenschaftliche Arbeiten aus den Bereichen der Kunststoffverarbeitungstechnik und der Bionic aus. Bei der Bionic handelt es sich um einer interdisziplinäre Wissenschaftsrichtung, die Abläufe und Mechanismen aus der Biologie für die technologische Produktion nutzt.

Auch wenn Bildungs- und Wissenschaftsförderung den Schwerpunkt der Stiftungsarbeit bilden, wurden auch schon soziale und kulturelle Projekte, wie die in der Schmökerstube geleistete Leseförderung des Centrums für Bürgerschaftliches Engagement oder die gefährdeten Jugendlichen Zuflucht bietende Zinkhütte des Gerhard-Tersteegen-Institutes mit Stiftungsgeldern unterstützt.

Nach Angaben des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft ist das Stiftungsvermögen seit 1986 von 51?000 auf jetzt 510.000 Euro angewachsen und ermöglicht eine jährliche Ausschüttung von durchschnittlich 23.000 Euro. Obwohl sich das Stiftungsvermögen bisher ausschließlich aus Zustiftungen der Familie Schauenburg speist, ist auch diese Familien- und Unternehmensstiftung für steuerlich begünstigte Zustiftungen interessierter Bürger offen, die sich mit der Stiftungsarbeit identifizieren und sie deshalb finanziell unterstützen möchten.

Auskünfte zur Stiftung gibt Kirsten Heinze per E-Mail an: k.heinze@schauenburg.com , unter der Rufnummer: 0208/9991260

Dieser Text erschien am 13. März 2013 in der Neuen Ruhr Zeitung

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Suchtfaktor Karneval

Sie ist die jüngste der 13 Mülheimer Karnevalsgesellschaften, die KG Aunes Ees. Zwölf Karnevalsfreunde aus der damals aufgelösten KG Düse formierten sich im Juli 2017 zur neuen KG Aunes Ees. „Aunes Ees ist mölmsch Platt und bedeutet anders als, weil wir anders sind als viele andere Karnevalsgesellschaften“, erklärt der Vorsitzende der neuen Gesellschaft Jörg Schwebig die Namenswahl.
Anders als die anderen mölmschen Gesellschaften, gibt es bei Aunes Ees neben einer Aktivengarde auch eine integrative Garde, in der Menschen mit und ohne Handicap ihren Spaß am Tanz gemeinsam auf die Bühne bringen. Dass es dazu kam, hat mit Schwebigs Bruder Frank und seiner Schwägerin Vivian zu tun, Sie sind Eltern einer behinderten Tochter, die in einer integrativen Tanzgarde einer Duisburger Gesellschaft aktiv war. Doch das Mädchen und seine Gardekolleginnen fühlten sich ihrer bisherigen Gesellschaft nicht mehr gut aufgehoben und wechselten deshalb 2017 geschlossen in die neue Mülheimer Karnevalsgesellsch…

Welche Chancen haben Förderschüler auf dem Arbeitsmarkt? Die gute Nachricht lautet: Zeugnisse und Noten sind eben nicht alles, wenn es um den Einstieg in den Beruf geht

„Alles wird gut.“ So steht es auf einer Holzskulptur, die der Geschäftsführer der Berufsbildungswerkstatt (BBWe), Thomas Aring, von Lehrgangsteilnehmern aus dem Berufsfeld Farbe und Raumgestaltung zum Geburtstag geschenkt bekommen hat. Gilt das auch für Förderschüler, wenn sie ihren geschützten Lernraum verlassen und auf dem Arbeitsmarkt einen Ausbildungsplatz suchen? Aring schätzt, dass aktuell rund 20 Prozent seiner insgesamt 500 Lehrgangsteilnehmer von der Förderschule kommen. Sie alle konnten nach der Schule keinen Ausbildungsplatz bekommen und trainieren jetzt im Rahmen eines Berufsvorbereitsungsjahres oder eines Werkstattjahres für den ersten Ausbildungsmarkt.


„Viele, die zu uns kommen, erleben im ersten halben Jahr einen richtigen Entwicklungsschub und sind dann auch besonders motiviert“, berichtet Aring. Wie es im optimalen Fall laufen kann, zeigen die 17-jährige Katharina Schaefer und der 19-jährige Patrick Hoppe. Beide haben eine Mülheimer Förderschule für Lernbehinderte bes…