Direkt zum Hauptbereich

Global denken und lokal handeln: Ein Kameruner aus Mülheim will Behinderten in seinem Heimatland helfen

Weltkirche kann man auch vor der Haustür erleben, zum Beispiel in der Styrumer Kirche St. Mariae Rosenkranz. Hier feiert sonntags um 14 Uhr die kamerunische Gemeinde ihre Gottesdienste in deutscher und englischer Sprache. Es waren immerhin deutsche Pallotinerpatres, die den Katholizismus im späten 19. Jahrhundert im Kamerun verbreiteten.

Heute sind etwa ein Drittel der 19,7 Millionen Kameruner katholisch, Einer von ihnen ist der 38-jährige IT-Berater Mathias Tambe, der seit 1999 in Deutschland lebt und in Mülheim den kamerunischen Kultur- und Sozialverein Eyum Anneh und Co, was soviel bdeutet, wie „Stimme des Volkes“ leitet.

Der deutlichste Unterschied, der Tambe immer wieder auffällt, wenn er Deutschland mit seinem Herkunftsland vergleicht, ist die Tatsache, „dass die Lebensbedingungen von Menschen mit Behinderung hier 1000 mal besser ist als in Kamerun.“

Von beruflicher Eingliederungshilfe oder speziellen Werkstätten und Beratungsangeboten, wie hierzulande, könnten Behinderte in seiner Heimat nur träumen. Dort fehle es ihnen am nötigsten. Selbst einfachste Hilfsmittel, wie etwa ein Rollstuhl, so Tambe, seien in Kamerun, ein seltenes Luxusgut. „Behinderte sind in Kamerun vor allem auf die Hilfe ihrer eigenen Familien angewiesen. Es gibt nur wenige Nichtregierungsorganisationen im Land, die sich um sie kümmern“, berichtet Tambe. In vielen afrikanischen Ländern gibt es immer noch starke Vorurteile gegenüber Behinderten, weil sie viele Menschen dort immer noch glauben, dass sie mit ihrer Behinderung vom Schicksal bestraft, verhext oder verflucht sind.

Deshalb haben Tambe und sein Verein jetzt eine Hilfsinitiative zugunsten Behinderter in Kamerun gestartet, die sie am 24. Mai um 18 Uhr zusammen mit Mülheims Bürgermeisterin Renate aus der Beek der interessierten Öffentlichkeit im Mülheimer Medienhaus am Synagogenplatz 3 vorstellen wollen.

Tambe und seine Mitstreiter wollen vor allem Geld- und Sachspenden sammeln, um dann gezielt Hilfsmittel vom Rollstuhl bis zu Computer gezielt behinderten Menschen zukommen zu lassen und ihnen damit eine neue Lebensperspektive zu eröffnen.

Den ersten Empfänger ihrer gezielten und individuellen Hilfe haben Tambe und seine Mitstreiter bereits im Südwesten Kameruns gefunden. Hier lebt der 22-jährige Akobi Philemon. Er braucht dringend einen Rollstuhl und einen Computer, um nach seiner Mittleren Reife jetzt eine Stennografenausbildung erfolgreich abschließen zu können.

Tambe und der Verein Eyum Anneh & Co haben bereits im Vorfeld ihrer ersten öffentlichen Informationsveranstaltung ein Spendenkonto bei der Mülheimer Sparkasse und unter: https://www.betterplace.org/de/projects/11616-hilfe-fur-behinderte-menschen-in-kamerun eine Spendenplattform im Internet eingerichtet. Tambe und seine Mitstreiter wissen, dass ihre Hilfe für Behinderte in Kamerun nur ein individueller Tropfen auf den heißen Stein sein kann. Doch sie folgen mit ihrer Hilfsinitiative dem Motto des ehemaligen südafrikanischen Freiheitskämpfers unnd Staatspräsidenten Nelson Mandela, der einmal gesagt hat: „Es scheint immer unmöglich, bis es getan ist!“

Wer sich bei Mathias Tambe über seine Hilfsaktion zugunsten behinderter Menschen in Kamerun informieren oder diese unterstützen möchte erreicht ihn telefonisch unter: 0208/38 67 98 96 oder 0157 82 31 09 10 sowie per E-Mail an: mail@eyumanneh.com

Dieser Text erschien am 11. Mai 2013 im Ruhrwort



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Suchtfaktor Karneval

Sie ist die jüngste der 13 Mülheimer Karnevalsgesellschaften, die KG Aunes Ees. Zwölf Karnevalsfreunde aus der damals aufgelösten KG Düse formierten sich im Juli 2017 zur neuen KG Aunes Ees. „Aunes Ees ist mölmsch Platt und bedeutet anders als, weil wir anders sind als viele andere Karnevalsgesellschaften“, erklärt der Vorsitzende der neuen Gesellschaft Jörg Schwebig die Namenswahl.
Anders als die anderen mölmschen Gesellschaften, gibt es bei Aunes Ees neben einer Aktivengarde auch eine integrative Garde, in der Menschen mit und ohne Handicap ihren Spaß am Tanz gemeinsam auf die Bühne bringen. Dass es dazu kam, hat mit Schwebigs Bruder Frank und seiner Schwägerin Vivian zu tun, Sie sind Eltern einer behinderten Tochter, die in einer integrativen Tanzgarde einer Duisburger Gesellschaft aktiv war. Doch das Mädchen und seine Gardekolleginnen fühlten sich ihrer bisherigen Gesellschaft nicht mehr gut aufgehoben und wechselten deshalb 2017 geschlossen in die neue Mülheimer Karnevalsgesellsch…

Welche Chancen haben Förderschüler auf dem Arbeitsmarkt? Die gute Nachricht lautet: Zeugnisse und Noten sind eben nicht alles, wenn es um den Einstieg in den Beruf geht

„Alles wird gut.“ So steht es auf einer Holzskulptur, die der Geschäftsführer der Berufsbildungswerkstatt (BBWe), Thomas Aring, von Lehrgangsteilnehmern aus dem Berufsfeld Farbe und Raumgestaltung zum Geburtstag geschenkt bekommen hat. Gilt das auch für Förderschüler, wenn sie ihren geschützten Lernraum verlassen und auf dem Arbeitsmarkt einen Ausbildungsplatz suchen? Aring schätzt, dass aktuell rund 20 Prozent seiner insgesamt 500 Lehrgangsteilnehmer von der Förderschule kommen. Sie alle konnten nach der Schule keinen Ausbildungsplatz bekommen und trainieren jetzt im Rahmen eines Berufsvorbereitsungsjahres oder eines Werkstattjahres für den ersten Ausbildungsmarkt.


„Viele, die zu uns kommen, erleben im ersten halben Jahr einen richtigen Entwicklungsschub und sind dann auch besonders motiviert“, berichtet Aring. Wie es im optimalen Fall laufen kann, zeigen die 17-jährige Katharina Schaefer und der 19-jährige Patrick Hoppe. Beide haben eine Mülheimer Förderschule für Lernbehinderte bes…