Direkt zum Hauptbereich

Kunst erleben

 "Wir wollen auch in Corona-Zeiten Kunst vermitteln und Kunst sichtbar machen", sagt der stellvertretende Vorsitzende des Mülheimer Kunstvereins, Hans-Jürgen Bolz. Genau das leistet das aktuelle Halbjahresprogramm, das Bolz jetzt mit seinen Vorstandskollegen in der Galerie Gerold D' Harmés an der Schloßstraße vorstellte. Angesichts der Corona-Pandemie sieht der Galerist Gerold D'Harme eine zunehmende Verlagerung des Kunsthandels ins Internet und in die Auktionshäuser. Dadurch geraten nach seiner Einschätzung vor allem junge und noch nicht bekannte Künstler ins Hintertreffen.


Einige Schlaglichter aus dem Programm: Am Freitag, 9. Oktober, besuchen Mülheimer Kunstfreunde im Arp-Museum Bahnhof Rolandseck die Ausstellung "Salvador Dali und Jean Arp." Start ist um 9 Uhr am Hauptbahnhof. Die Rückkehr ist für 19 Uhr geplant. Im Rahmen der Reihe "Film & Kunst" präsentiert die Galerie D'Harme an der Schloßstraße 29 am 22. Oktober die österreichische Malerin Maria Lassnig. Die Veranstaltung beginnt um 18.30 Uhr.

Am 31. Oktober kann man mit dem Kunstverein bei einer Stippvisite im Essener Folkwangmuseum das neu-inszenierte Kunstmuseum im Allgemeinen und die Bilderwelt des Keith Haring eintauchen, der mit seinen plakativen und ausdrucksstarken Arbeiten die Brüche der amerikanischen Gesellschaft beleuchtet. Treffpunkt am Folkwangmuseum ist für die erste Gruppe um 11.30 und für die zweite Gruppe um 14 Uhr.

Eine Anmeldung für die begrenzte Gruppen ist unbedingt erforderlich


Denn aufgrund der Corona-Pandemie muss der Kunstverein seine Führungen und Exkursionen auf jeweils maximal zehn Personen beschränken. Außerdem ist eine Anmeldung bei Sabine Falkenbach unter der Rufnummer: 0173-9274987 oder per E-Mail an: info@muelheimer-kunstverein.de unbedingt erforderlich.

Am 22. November haben Kunstfreunde im Museum Temporär an der Schloßstraße 28 die Gelegenheit, mit dem Künstler Laas Abendroth ins Gespräch zu kommen. Abendroth ist zurzeit mit seiner Werkschau "Langeweile heute" im ausquartierten und provisorisch einquartierten Kunstmuseum der Stadt vertreten. In einen Dialog sollen die vis-a-vis gelegenen  Ausstellungsorte der Galerie D'Harme (Schloßstraße 29) und des Museums Temporär (Schloßstraße 28) auch im April 2021 treten, wenn der 1956 von Winfried Monzel (1930-2020) gegründete und heute 300 Mitglieder zählende Mülheimer Kunstverein mit einer Jubiläumsschau seinen 65. Geburtstag feiern wird. 

Doch das ist Zukunftsmusik. Um die klassische Vergangenheit der deutschen Malerei geht es recht zeitnah am 2. und 9. Dezember auf eine Ausstellungsfahrt zum Kunstpalast Düsseldorf, der Werke von Caspar David Friedrich (1774-1840) präsentiert und dabei Friedrichs Einfluss auf die Düsseldorfer Malerschule beleuchtet. Vormerkenswert ist auch die für den 9. Januar 2021 geplante Ausstellungsfahrt ins Duisburger Lehmbruck-Museum, das dem interessierten Publikum die Arbeit des Holz-Bildhauers Stephan Balkenhol präsentiert.

Tags darauf stellen sich Barbara Adamek und Ralf Ralf Raßloff im Rahmen der Jahresausstellung der Mülheimer Künstler im Museum Temporär einem Künstlergespräch. Die Veranstaltung beginnt am 10. Januar 2021 um 11 Uhr. Dass Künstler oft von großen Gefühlen zu ihrer kreativen Arbeit inspiriert und angetrieben werden, zeigt der Kunstverein am 6. Februar mit seiner Ausstellungsfahrt ins LWL-Museum Münster, wo die Werkschau "Passion. Leidenschaft. Die Kunst der großen Gefühle." präsentiert wird. Die Ausstellungsfahrt startet um 9.15 Uhr am Hauptbahnhof. Die Rückkehr ist für 18 Uhr geplant.

Dieser Text erschien am 1. Oktober 2020 im Lokalkompass der Mülheimer Woche

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Welche Chancen haben Förderschüler auf dem Arbeitsmarkt? Die gute Nachricht lautet: Zeugnisse und Noten sind eben nicht alles, wenn es um den Einstieg in den Beruf geht

„Alles wird gut.“ So steht es auf einer Holzskulptur, die der Geschäftsführer der Berufsbildungswerkstatt (BBWe), Thomas Aring, von Lehrgangsteilnehmern aus dem Berufsfeld Farbe und Raumgestaltung zum Geburtstag geschenkt bekommen hat. Gilt das auch für Förderschüler, wenn sie ihren geschützten Lernraum verlassen und auf dem Arbeitsmarkt einen Ausbildungsplatz suchen? Aring schätzt, dass aktuell rund 20 Prozent seiner insgesamt 500 Lehrgangsteilnehmer von der Förderschule kommen. Sie alle konnten nach der Schule keinen Ausbildungsplatz bekommen und trainieren jetzt im Rahmen eines Berufsvorbereitsungsjahres oder eines Werkstattjahres für den ersten Ausbildungsmarkt.


„Viele, die zu uns kommen, erleben im ersten halben Jahr einen richtigen Entwicklungsschub und sind dann auch besonders motiviert“, berichtet Aring. Wie es im optimalen Fall laufen kann, zeigen die 17-jährige Katharina Schaefer und der 19-jährige Patrick Hoppe. Beide haben eine Mülheimer Förderschule für Lernbehinderte bes…

Wenn Schüler von Schülern lernen: Sechstklässler der Otto-Pankok-Schule unterrichteten Grundschüler aus dem Dichterviertel und ließen sie dabei mit allen Sinnen lernen

Aluminium. Das hört sich nicht gerade nach einem spannenden Unterrichtsstoff für Dritt- und Viertklässler an. Ist es aber, wenn, wie an diesem Vormittag elf Sechstklässler der Otto-Pamkok-Schule in die Rolle von Lehrern schlüpfen und ihre jüngeren Mitschüler von der Grundschule am Dichterviertel mit allen Sinnen lernen lassen.

„Während einer Projektwoche haben wir den Film Akte Aluminium gesehen. Der zeigt, wie schädlich sich die Herstellung von Aluminium auf die Umwelt und die Gesundheit der Menschen auswirken kann. Das wollten wir auch anderen Kindern erklären“, schildert Otto-Pankok-Schülerin Alexandra Hufnagel, wie es zur Unterrichtsstunde von Schülern für Schüler kam. Und ihr Klassenkamerad Lasse Lautenschläger macht deren Lernziel deutlich: „Man muss ja nicht gleich bei Flugzeugen und Autos auf Aluminium verzichten. Es gibt aber keinen Grund, warum man sein Pausenbrot in Aluminiumfolie statt in einen Butterbrotsdose einpacken muss.“
Es ist schon erstaunlich, wie die Nachwuchsp…