Direkt zum Hauptbereich

"Beharren wir auf unserer Freiheit!"

Der Historiker Hubertus Knabe, in Mülheim aufgewachsen und ehemals Leiter der Stasi-Gedenkstätte Hohenschönhausen sprach zur Deutschen Einheit.

Mit einer starken und gegenwartsbezogenen Rede hat der in Mülheim aufgewachsene Historiker Hubertus Knabe am 3. Oktober im Ratssaal den 30. Jahrestag der deutschen Wiedervereinigung gewürdigt. Ein Kernsatz seiner zurecht mit viel Applaus bedachten Rede lautete: „Lassen wir uns nicht von der Angst leiten, sondern beharren wir auf unserer Freiheit.“ Mit dem Blick auf aktuelle Meinungsumfragen des Institutes für Demoskopie in Allensbach, zeigte der ehemalige Leiter der Gedenkstätte im ehemaligen Stasi-Gefängnis Berlin Hohenschönhausen auf, dass bei vielen Bundesbürgern die Sicherheit vor der Freiheit rangiere und viele Menschen 30 Jahre nach der Wiedervereinigung sogar Angst hätten, ihre Meinung zu politischen Themen öffentlich zu äußern. „Es bröckelt heute an vielen Stellen. Unsere Demokratie ist heute leider angefochtener und weniger stabil als vor 30 Jahren“, sagte der Sohn des aus Sachsen stammenden grünen Alt-Bürgermeister Wilhelm Knabe (96).

Der ehemalige Mitarbeiter der Stasi-Unterlagen-Behörde nannte Mauerfall und Wiedervereinigung „ein besonders schönes Beispiel dafür, dass Geschichte immer in Bewegung ist und dass auch eine Diktatur überwindbar ist.“ Er erinnerte daran, dass sein Vater als grüner Bundestagsabgeordneter in den Jahren 1987 bis 1990 die Opposition in der damals noch existierenden DDR aktiv unterstützt habe. „Auch wenn die Mehrheit gesichert ist, will ich mich nicht dahinter verstecken. Ich muss selbst entscheiden, wenn ich meinen Verwandten und meiner Frau, mit der ich 1959 aus der DDR geflohen bin, noch in die Augen schauen will“, zitierte Hubertus Knabe aus der Rede seines Vaters, in der er am 20. September 1990 vor dem Deutschen Bundestag begründete, warum er gegen die Mehrheit seiner Fraktion für den deutsch-deutschen Einigungsvertrag stimmen werde.

Am Beispiel von Nichten und Neffen, denen in der DDR das Abitur und ein Studium verweigert wurden, weil sie sich der Vereinnahmung durch die Indoktrination in den Massenorganisationen der SED-Staates entzogen, machte Knabe deutlich, dass die DDR unbestreitbar ein Unrechtsstaat gewesen sei. Wer heute in der Bundesrepublik Deutschland einen Systemwechsel als Teil des Kampfes gegen den Klimawandel fordere, solle nicht vergessen, dass der CO2-Ausstoß in der DDR doppelt so hoch wie im wiedervereinigten Deutschland gewesen sei. Geschichtsvergessene Menschen, die heute bei Demonstrationen gegen die Corona-Schutzbestimmungen vor dem Reichstag in Berlin die Reichskriegsflagge schwenken, zeigen in Knabes Augen, „dass auch unsere Demokratie keine Sicherheitsgarantie hat.“ Das Beispiel der Weimarer Republik zeige, so Knabe, „dass eine Demokratie auch in eine Diktatur hineinwachsen könne, die dann nur sehr schwer wieder zu beseitigen ist, wenn sie einmal Fuß gefasst hat.“ In diesem Zusammenhang forderte Knabe von der mittleren und älteren Generation verstärkte Anstrengungen, um die jüngere Generation politisch und historisch besser zu bilden und ihr aufzuzeigen, wie eine Diktatur entstehen könne und was der Verlust von Freiheit bedeute. Hier verwies der Historiker, der vor 42 Jahren sein Abitur an der Karl-Ziegler-Schule gemacht hat, darauf, dass die im Grundgesetz verankerten Grundrechte, anders als in den DDR-Verfassungen nicht nur Theorie, sondern auch politische Praxis seien. , weil sie eine Ideologie vertreten und gelebt habe, „in der das Individuum hinter dem Kollektiv zurücktreten musste“ und so zu einer „sozialistischen Verantwortungslosigkeit gezwungen wurde, in der sich niemand als eigenständige Persönlichkeit entfalten konnte.“

Freiheit, Eigenverantwortung und Eigeninitiative, so Knabe, „sind die Voraussetzungen und die Grundlage dafür, dass Deutschland heute eines der wohlhabendsten Länder der Erde ist.“ Der 1959 geborene Historiker, der in seiner Mülheimer Jugend zu den Blattmachern des alternativen Stadtmagazins Freie Presse gehörte, charakterisierte die im Grundgesetz verankerte „Meinungsfreiheit“ und die „Fähigkeit, auch die Meinungen Andersdenkender auszuhalten und nicht automatisch als Bedrohung anzusehen“ als „das Elixier der Demokratie, dass uns als Gemeinwesen innovationsfähig macht.“ In diesem Sinne warnte Knabe davor, „sich ein Freund-Feind-Denken zu eigen zu machen“, dass nicht nur in der SED-Diktatur der DDR systemimmanent gewesen sei.

er 54 Sitzplätze musste leer 

INFO: Corona-bedingt konnte am Festakt zum 30. Tag der Deutschen Einheit im wiedervereinigten Deutschland im Ratssaal nur wenige geladene Gäste teilnehmen. Jeder zweite der 54 Sitzplätze im Ratssaal musste mit Blick auf die aktuellen Hygiene- und Abstandsbestimmungen unbesetzt bleiben. „Danke, dass sie uns mit Ihrer Rede noch einmal den besonderen Wert der Freiheit ins Bewusstsein gerufen haben. Dieses Bewusstsein zu fördern und wachzuhalten, ist auch eine Aufgabe für uns Kommunalpolitiker“, sagte Bürgermeisterin Margarete Wietelmann, in an Knabe gewandt. Da der geplante Empfang nach dem Festakt Corona-bedingt ausfallen musste, bekamen nicht nur Hubertus Knabe, sondern alle Gäste des Festaktes eine Flasche Rotkäppchen-Sekt mit auf den Heimweg. Der Sekt aus der ostdeutschen Kellerei Rotkäppchen gehöre, so Margarete Wietelmann, zu den ehemaligen DDR-Marken, die die Wiedervereinigung erfolgreich überdauert haben und heute von einem Pressesprecher (Ulrich Ehmann) aus Mülheim promotet werden.

Dieser Text erschien am 4. Oktober 2020 in NRZ & WAZ

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Welche Chancen haben Förderschüler auf dem Arbeitsmarkt? Die gute Nachricht lautet: Zeugnisse und Noten sind eben nicht alles, wenn es um den Einstieg in den Beruf geht

„Alles wird gut.“ So steht es auf einer Holzskulptur, die der Geschäftsführer der Berufsbildungswerkstatt (BBWe), Thomas Aring, von Lehrgangsteilnehmern aus dem Berufsfeld Farbe und Raumgestaltung zum Geburtstag geschenkt bekommen hat. Gilt das auch für Förderschüler, wenn sie ihren geschützten Lernraum verlassen und auf dem Arbeitsmarkt einen Ausbildungsplatz suchen? Aring schätzt, dass aktuell rund 20 Prozent seiner insgesamt 500 Lehrgangsteilnehmer von der Förderschule kommen. Sie alle konnten nach der Schule keinen Ausbildungsplatz bekommen und trainieren jetzt im Rahmen eines Berufsvorbereitsungsjahres oder eines Werkstattjahres für den ersten Ausbildungsmarkt.


„Viele, die zu uns kommen, erleben im ersten halben Jahr einen richtigen Entwicklungsschub und sind dann auch besonders motiviert“, berichtet Aring. Wie es im optimalen Fall laufen kann, zeigen die 17-jährige Katharina Schaefer und der 19-jährige Patrick Hoppe. Beide haben eine Mülheimer Förderschule für Lernbehinderte bes…

Wenn Schüler von Schülern lernen: Sechstklässler der Otto-Pankok-Schule unterrichteten Grundschüler aus dem Dichterviertel und ließen sie dabei mit allen Sinnen lernen

Aluminium. Das hört sich nicht gerade nach einem spannenden Unterrichtsstoff für Dritt- und Viertklässler an. Ist es aber, wenn, wie an diesem Vormittag elf Sechstklässler der Otto-Pamkok-Schule in die Rolle von Lehrern schlüpfen und ihre jüngeren Mitschüler von der Grundschule am Dichterviertel mit allen Sinnen lernen lassen.

„Während einer Projektwoche haben wir den Film Akte Aluminium gesehen. Der zeigt, wie schädlich sich die Herstellung von Aluminium auf die Umwelt und die Gesundheit der Menschen auswirken kann. Das wollten wir auch anderen Kindern erklären“, schildert Otto-Pankok-Schülerin Alexandra Hufnagel, wie es zur Unterrichtsstunde von Schülern für Schüler kam. Und ihr Klassenkamerad Lasse Lautenschläger macht deren Lernziel deutlich: „Man muss ja nicht gleich bei Flugzeugen und Autos auf Aluminium verzichten. Es gibt aber keinen Grund, warum man sein Pausenbrot in Aluminiumfolie statt in einen Butterbrotsdose einpacken muss.“
Es ist schon erstaunlich, wie die Nachwuchsp…