Direkt zum Hauptbereich

Wiederhören macht(e) Freude

30 Oberstufenschüler der Otto-Pankok-Schule erleben an diesem Vormittag eine besondere Musikstunde. Der Pianist Aris Alexander Blettenberg spielt für sie Beethovens 32 Klaviervariationen und George Gershwins "Rhapsody in Blue". Das Schülerkonzert in seiner ehemaligen Schule, an der er 2013 sein Abitur bestanden hat, ist für den gebürtigen Mülheimer, der heute in München lebt, ein doppeltes Heimspiel.
Denn der 1994 in Mülheim geborene Pianist, Komponist und Dirigent wird auch am 2. Februar mit gleich zwei Konzerten um 11 und um 18 Uhr im Kammermusiksaal der Stadthalle zu hören sein. Ausgerechnet sein Professor Lars Vogt brachte Blettenberg jetzt zurück an seine alte Schule. Denn er hat das Projekt "Rhapsody in School" ins Leben gerufen, auf das Otto-Pankok-Musiklehrerin Catrin Lange und Eva-Susanne Rohlfing vom Mülheimer Theater- und Konzertbüro aufmerksam geworden waren.
"Wir brauchen euch. Denn ohne Publikum sind wir als Musiker nichts!"
(Aris Alexander Blettenberg)
Die Idee: Klassische Musiker berichten Kindern und Jugendlichen von ihrer Musik und von ihrer Arbeit und machen ihren jungen Zuhörern so Lust auf klassische Musik. Genau das schafft Blettenberg an diesem Vormittag im Otto-Pankok-Schulforum, in dem er nicht nur klassische Musik spielt und analysiert, sondern die nur wenig jüngeren Schüler ganz zwanglos in ein Gespräch verwickelt und sie ermutigt, eigene Assoziationen zu äußern und Fragen zu stellen. Schnell geht es nicht mehr nur um die Musik von Beethoven und Gershwin, sondern auch um das Leben und Arbeiten des Musikers Aris Alexander Blettenberg. "Man spürt seine Leidenschaft und sieht und hört seine Musik plötzlich mit ganz neuen Augen und Ohren", sind sich die Otto-Pankok-Schüler Carl Ehmann, Hannah Nyhuis, Sophia Christensen und Melina Ülker nach dem intimen Gesprächskonzert auf der Bühne des Schulforums, einig. Sie sind überrascht und beeindruckt, "wie hart das Berufsleben eines freien Musikers ist", spüren aber auch, "dass sich der Weg eines freien und interessanten Künstlerlebens lohnen kann."
Klassische Musik, die im Gespräch mit dem Musiker erklärt wird und so auch eine persönliche Note gewinnt: Dieses Konzept, das hinter "Rhapsody in School" steckt, kommt bei den Schülern gut an und wird von ihnen als eine geeignete Möglichkeit gesehen, mehr Jugendliche für klassische Musik und klassische Konzerte zu begeistern. "Ihr wart ein sehr aufmerksames Publikum und unser Gespräch war ein interessanter und kreativer Gedankenaustausch", lobt Aris Alexander Blettenberg sein junges Publikum. Und er gibt ihm noch mit auf den Weg; "Wir brauchen euch. Denn ohne euch als Publikum sind wir als Musiker nichts."
Otto-Pankok-Schulleiter Ulrich Stockum umarmt Blettenberg spontan und sagt mit Blick auf das Schülerkonzert vor dem Konzert im Kammermusiksaal der Stadthalle: "Sie haben uns in Schwingungen gebracht. Das war ein echtes Bonbon. Und ich bin begeistert, die Schüler so stark fokussiert erlebt zu haben."
Und Eva-Susanne Rohlfing, die für das Mülheimer Theater- und Konzertbüro die klassischen Konzerte organisiert, sieht sich durch die postiven Rückmeldungen der Schüler und des Pianisten ermutigt, vergleichbare Schülerkonzerte auch an anderen Schulen anzubieten. Schon jetzt hat sie neben der Otto-Pankok-Schule dafür auch die Gesamtschule Saarn und die Luisenschule gewonnen.
Dieser Text erschien am 30. Januar 2020 im Lokalkompass der Mülheimer Woche

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Suchtfaktor Karneval

Sie ist die jüngste der 13 Mülheimer Karnevalsgesellschaften, die KG Aunes Ees. Zwölf Karnevalsfreunde aus der damals aufgelösten KG Düse formierten sich im Juli 2017 zur neuen KG Aunes Ees. „Aunes Ees ist mölmsch Platt und bedeutet anders als, weil wir anders sind als viele andere Karnevalsgesellschaften“, erklärt der Vorsitzende der neuen Gesellschaft Jörg Schwebig die Namenswahl.
Anders als die anderen mölmschen Gesellschaften, gibt es bei Aunes Ees neben einer Aktivengarde auch eine integrative Garde, in der Menschen mit und ohne Handicap ihren Spaß am Tanz gemeinsam auf die Bühne bringen. Dass es dazu kam, hat mit Schwebigs Bruder Frank und seiner Schwägerin Vivian zu tun, Sie sind Eltern einer behinderten Tochter, die in einer integrativen Tanzgarde einer Duisburger Gesellschaft aktiv war. Doch das Mädchen und seine Gardekolleginnen fühlten sich ihrer bisherigen Gesellschaft nicht mehr gut aufgehoben und wechselten deshalb 2017 geschlossen in die neue Mülheimer Karnevalsgesellsch…

Welche Chancen haben Förderschüler auf dem Arbeitsmarkt? Die gute Nachricht lautet: Zeugnisse und Noten sind eben nicht alles, wenn es um den Einstieg in den Beruf geht

„Alles wird gut.“ So steht es auf einer Holzskulptur, die der Geschäftsführer der Berufsbildungswerkstatt (BBWe), Thomas Aring, von Lehrgangsteilnehmern aus dem Berufsfeld Farbe und Raumgestaltung zum Geburtstag geschenkt bekommen hat. Gilt das auch für Förderschüler, wenn sie ihren geschützten Lernraum verlassen und auf dem Arbeitsmarkt einen Ausbildungsplatz suchen? Aring schätzt, dass aktuell rund 20 Prozent seiner insgesamt 500 Lehrgangsteilnehmer von der Förderschule kommen. Sie alle konnten nach der Schule keinen Ausbildungsplatz bekommen und trainieren jetzt im Rahmen eines Berufsvorbereitsungsjahres oder eines Werkstattjahres für den ersten Ausbildungsmarkt.


„Viele, die zu uns kommen, erleben im ersten halben Jahr einen richtigen Entwicklungsschub und sind dann auch besonders motiviert“, berichtet Aring. Wie es im optimalen Fall laufen kann, zeigen die 17-jährige Katharina Schaefer und der 19-jährige Patrick Hoppe. Beide haben eine Mülheimer Förderschule für Lernbehinderte bes…