Direkt zum Hauptbereich

Werden, wer man ist


Sich selbst finden und werden, wer man ist. Wer wollte das nicht. Und doch ist genau das wohl unsere wichtigste und zugleich schwierigste Lebensaufgabe. Das zeigt das Gespräch, das sich am Freitagabend in der Buchhandlung Fehst zwischen der Autorin Ingrid Bartels und ihren Zuhörern über das entspinnt, was uns im Leben wirklich glücklich, stark und authentisch macht. Bertels, die in ihrem Buch: „Aller Anfang liegt bei dir“ ihren eigenen Lebensweg von der Apothekerin in der Pfalz zur auf ihrer Trauminsel Sylt praktizierenden Homöopathin beschreibt, will ihr Publikum anregen, „sich zu bewegen und sich da, wo es notwendig ist, auf Veränderungen einzulassen und auch gegen Widerstände seine Talente zu entdecken und seinen Weg zu gehen, der uns in unserer eigenen Wahrheit gesund leben lässt.“

Schnell ist im überschaubaren, aber achtsam und angeregt einander zuhörenden und miteinander sprechenden Kreis von den faulen Kompromissen die Rede, die man allzu eilfertig macht, um im Beruf oder im Privatleben anderen Menschen zu gefallen und sein durch soziale, erzieherische und religiöse Konditionierung geprägtes Selbstbild auch dann noch aufrechtzuerhalten, wenn man innerlich spürt, dass einem das nicht gut tut. Das Spektrum der Sünden gegen die eigene Intuition reicht von der vermeintlich vernünftigen Berufs- und Partnerwahl bis zu Hobbys oder zu der Gesellschaft, die man nur dem Partner zuliebe pflegt. Und wenn die Seele weint, meldet sich oft auch der Körper zum Beispiel mit Bauch- Kopf- oder Gelenkschmerzen.

„Die Einsicht in die Notwendigkeit ist das eine. Aber die notwendige Veränderung herbeizuführen, ist das andere. Oft bleiben Veränderungsversuche im Alltag in einer Spirale aus Arbeit und Stress stecken. Und von irgendetwas muss man ja auch existieren“, sagt eine Frau. „Das Erwachen aus einem falschen Leben, das einem nicht guttut, ist schwierig und schmerzhaft. Man eckt an, wenn man aus seiner Rolle fällt und bekommt zu hören: „Ich verstehe dich nicht mehr. Warum bist du auf einmal so komisch?“

Bartels räumt ein, dass die Veränderung auf dem Weg „zur eigenen Wahrheit oft schmerzhaft ist.“ Für sie steht aber auch fest: „Nichts sagen und weiter mitmachen, was einem nicht gut tut, ist keine Option. Deshalb rät sie dazu, „für Veränderungen offen zu sein, auch wenn man sie nicht sofort herbeiführen kann.“ Bartels macht Mut: „ehrlich zu sich selbst zu sein und auf unser Bauchgefühl und unsere Intuition und darauf zu vertrauen, dass es genug Menschen gibt, die uns so lieben wie wir sind.“ Eine Frau, die gerade einen ungeliebten Job gekündigt hat und inzwischen eine neue Arbeit gefunden hat, mit der sie sich gut fühlt, gibt Ingrid Bartels Recht. Und ein junger Mann, der sich noch mit einem Veränderungsprozess herumschlägt, verabschiedet sich später von Bartels mit dem Satz: „Es tut gut, jemanden kennengelernt haben, der nicht nur von Veränderung redet, sondern genug Hintern in der Hose, um sie herbeizuführen.“ 

Dieser Text erschien am 4. Februar 2020 in NRZ & WAZ



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Welche Chancen haben Förderschüler auf dem Arbeitsmarkt? Die gute Nachricht lautet: Zeugnisse und Noten sind eben nicht alles, wenn es um den Einstieg in den Beruf geht

„Alles wird gut.“ So steht es auf einer Holzskulptur, die der Geschäftsführer der Berufsbildungswerkstatt (BBWe), Thomas Aring, von Lehrgangsteilnehmern aus dem Berufsfeld Farbe und Raumgestaltung zum Geburtstag geschenkt bekommen hat. Gilt das auch für Förderschüler, wenn sie ihren geschützten Lernraum verlassen und auf dem Arbeitsmarkt einen Ausbildungsplatz suchen? Aring schätzt, dass aktuell rund 20 Prozent seiner insgesamt 500 Lehrgangsteilnehmer von der Förderschule kommen. Sie alle konnten nach der Schule keinen Ausbildungsplatz bekommen und trainieren jetzt im Rahmen eines Berufsvorbereitsungsjahres oder eines Werkstattjahres für den ersten Ausbildungsmarkt.


„Viele, die zu uns kommen, erleben im ersten halben Jahr einen richtigen Entwicklungsschub und sind dann auch besonders motiviert“, berichtet Aring. Wie es im optimalen Fall laufen kann, zeigen die 17-jährige Katharina Schaefer und der 19-jährige Patrick Hoppe. Beide haben eine Mülheimer Förderschule für Lernbehinderte bes…

Wenn Schüler von Schülern lernen: Sechstklässler der Otto-Pankok-Schule unterrichteten Grundschüler aus dem Dichterviertel und ließen sie dabei mit allen Sinnen lernen

Aluminium. Das hört sich nicht gerade nach einem spannenden Unterrichtsstoff für Dritt- und Viertklässler an. Ist es aber, wenn, wie an diesem Vormittag elf Sechstklässler der Otto-Pamkok-Schule in die Rolle von Lehrern schlüpfen und ihre jüngeren Mitschüler von der Grundschule am Dichterviertel mit allen Sinnen lernen lassen.

„Während einer Projektwoche haben wir den Film Akte Aluminium gesehen. Der zeigt, wie schädlich sich die Herstellung von Aluminium auf die Umwelt und die Gesundheit der Menschen auswirken kann. Das wollten wir auch anderen Kindern erklären“, schildert Otto-Pankok-Schülerin Alexandra Hufnagel, wie es zur Unterrichtsstunde von Schülern für Schüler kam. Und ihr Klassenkamerad Lasse Lautenschläger macht deren Lernziel deutlich: „Man muss ja nicht gleich bei Flugzeugen und Autos auf Aluminium verzichten. Es gibt aber keinen Grund, warum man sein Pausenbrot in Aluminiumfolie statt in einen Butterbrotsdose einpacken muss.“
Es ist schon erstaunlich, wie die Nachwuchsp…