Direkt zum Hauptbereich

Auferstanden aus Ruinen


Heute warten die Mülheimer auf die Wiedereröffnung des Tersteegenhauses. Vor 60 Jahren freuen sie sich über die Wiedereinweihung der Petrikirche. „Dieser Tag ist nicht nur ein Festtag für die Mülheimer Gemeinde, sondern ein Festtag für alle Gemeinden des Landes. Denn die uralte Petrikirche ist ein Zeichen dafür, dass hier an diesem Ort Menschen schon vor über 1000 Jahren Gott angebetet und an ihn geglaubt haben“, sagt der damalige Präses der rheinischen Landeskirche, Joachim Beckmann, am 21. Dezember 1958.

Auch jenseits der evangelischen Konfession freuen sich an diesem 4. Adventssonntag alle Mülheimer darüber, dass die Petrikirche nach 15 Jahren wieder zu einem funktionstüchtigen Gotteshaus und zu einem Wahrzeichen für den Wiederaufbau der Stadt geworden ist. „Die Petrikirche ist ein Gemeinschaftswerk Mülheimer Bürger aller Konfessionen“, betont der Presbyteriumsvorsitzende der damaligen Evangelischen Altstadtgemeinde, Walter Sänger, als ihm Präses Beckmann an diesem denkwürdigen Tag symbolträchtig die Schlüssel der Petrikirche überreicht.

Rückblende: In der Nacht vom 22. auf den 23. Juni 1943 geht die Petrikirche mit den Häusern der Altstadt im Bombenhagel der 500 britischen Kampfflugzeuge unter. Nach dem Luftangriff steht nur noch die Umfassungsmauer des Gotteshauses, einige Pfeiler und ein Stumpf des vormals windschiefen Kirchturms. Weil die Petrikirche nicht die einzige Luftkriegsruine ist und in der Stadt erst mal das Überleben organisiert werden muss, beginnt man mit dem Wiederaufbau der Petrikirche erst 1949. „Die Glocken rufen auch dich!“ appelliert die Evangelische Altstadtgemeinde 1950 an die Spendenbereitschaft der Mülheimer. Die Bitte bleibt nicht unerhört. Die Hälfte der Wiederaufbaukosten von 900.000 D-Mark werden durch Spenden aus der Bürgerschaft aufgebracht. Auch der Erlös einer Altstadt-Kirmes trägt zur Finanzierung des Wiederaufbaus bei. Als man im Januar 1957 das kupferne Spitzdach mit dem alten Wetterhahn aus dem Jahr 1581 wieder auf der Spitze des 70 Meter hohen Petrikirchenturms sieht, wissen die Mülheimer, dass ihr gemeinsamer Kraftakt eine Erfolgsgeschichte wird. Und als der damalige Oberbürgermeister Heinrich Thöne am drei Tage vor dem Weihnachtsfest 1958 sagt: „Die Petrikirche ist ein echtes Christgeschenk“, spricht er allen seinen Mitbürgern aus dem Herzen. (T.E.)    
Box

Die Ursprünge der Petrikirche, die seit Mitte des 16. Jahrhunderts eine evangelische Kirche reichen bis ins 13. Jahrhundert zurück. Vor ihrer Zerstörung im Kriegsjahr 1943 war der Turm der Petrikirche windschief. Daran erinnern die Mülheimer Karnevalisten bis heute mit ihrer 1974 gestifteten Auszeichnung „Ritter vom windschiefen Turm“. Im Zuge ihres Wiederaufbaus, der vom Architekten Professor Bonvier und vom damaligen Mülheimer Baudezernenten Paul Essers geleitet wurde, erhielt das Langhaus der Petrikirche eine hölzerne und kassettierte Flachdecke. In den Nachkriegsjahren, in denen die evangelische Petrikirche und die katholische Marienkirche wiederaufgebaut werden mussten, nutzten evangelische und katholische Christen den 1930 errichteten Altenhof für ihre Gottesdienste. Nach dem Fest-Gottesdienst vom 21. Dezember 1958 wurde die Wiedereinweihung der Petrikirche mit einem Fest in der Stadthalle gefeiert.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Suchtfaktor Karneval

Sie ist die jüngste der 13 Mülheimer Karnevalsgesellschaften, die KG Aunes Ees. Zwölf Karnevalsfreunde aus der damals aufgelösten KG Düse formierten sich im Juli 2017 zur neuen KG Aunes Ees. „Aunes Ees ist mölmsch Platt und bedeutet anders als, weil wir anders sind als viele andere Karnevalsgesellschaften“, erklärt der Vorsitzende der neuen Gesellschaft Jörg Schwebig die Namenswahl.
Anders als die anderen mölmschen Gesellschaften, gibt es bei Aunes Ees neben einer Aktivengarde auch eine integrative Garde, in der Menschen mit und ohne Handicap ihren Spaß am Tanz gemeinsam auf die Bühne bringen. Dass es dazu kam, hat mit Schwebigs Bruder Frank und seiner Schwägerin Vivian zu tun, Sie sind Eltern einer behinderten Tochter, die in einer integrativen Tanzgarde einer Duisburger Gesellschaft aktiv war. Doch das Mädchen und seine Gardekolleginnen fühlten sich ihrer bisherigen Gesellschaft nicht mehr gut aufgehoben und wechselten deshalb 2017 geschlossen in die neue Mülheimer Karnevalsgesellsch…

Vom Untergang einer kleinen Geschäftswelt: Vor 30 Jahren wurden die Bahnbögen an der Bahnstraße geöffnet

Der 30. und 31. Januar ist in meinem Kalender rot angestrichen", erzählt Familienforscherin Bärbel Essers. Dass das so ist, hat mit der Geschichte ihrer Familie zu tun. Denn am 30. und 31. Januar 1981 wurde das Geschäft ihrer Eltern am Bahnbogen 19 abgerissen. Mit diesem Abriss ging vor 30 Jahren eine lange Geschäftstradition unter den Bahnbögen an der Bahnstraße zu Ende. Denn als Gerhard Essers 1955 dort sein Geschäft für Angler- und Campingbedarf eröffnete, war er nicht der einzige Geschäftsmann, der unter den 1865 errichteten und 1866 als Eisenbahntrasse in Betrieb genommenen Bahnbögen sein Quartier aufgeschlagen hatte.
Seine 1961 geborene Tochter erinnert sich nicht nur an eine legendäre Pommesbude, eine Eisdiele und den Löschbogen, der damals noch wirklich unter dem Bahnbogen Bier und mehr ausschenkte und die traditionelle Stammkneipe der Marktleute war.

Als Essers noch ein Kind war, handelten ihre Nachbarn unter den Bahnbögen zum Beispiel mit Lederwaren, Obst und Gemüse, Kart…