Direkt zum Hauptbereich

Ein reifes Vergnügen: Warum die Seniorensitzung in der Stadthalle ein Höhepunkt des Mülheimer Saalkarnevals ist

Um den Theatersaal der Stadthalle bis auf den letzten seiner 1000 Sitzplätze zu füllen, muss man schon ziemlich populär sein. Die Seniorensitzung der Lachenden Herzen, mit der die 13 Gesellschaften des Hauptausschusses Groß Mülheimer Karneval alljährlich zeigen, was sie gemeinsam auf die Bühne bringen können, ist offensichtlich so populär. „Das ist einfach eine tolle Atmosphäre hier und die ganze Veranstaltung ist mit ihrem vielseitigen Programm eine runde Sache,“ finden Horst und Rosi Wecks, die sich von ihrer jecken Freundin Ingrid Clames vor vier Jahren zum ersten Mal zu den Lachenden Herzen mitnehmen ließen und seit dem immer wieder kommen. „Der Frohsinn hält jung“, erklärt die 87-jährige Clames, warum sie sich den Höhepunkt des mölmschen Sitzungskarnevals auf keinen Fall entgehen lässt und kurz nach der Veranstaltung bereits Karten für das nächste Jahr besorgt.


Clames und ihre närrischen Freunde sind sich in der Halbzeitpause des vierstündigen Bühnenprogramms einig: „Der Bauchredner Perry Paul, die Show der jungen Ruhrgarde und die artistische Puppenshow von Heidi und ihren Crazy Crowds hat uns besonders gut gefallen.“ Mit viel Artistik, Verkleidungskunst, Witz und etwas Pyrotechnik reißen Heidi und ihre verrückten Holzhackerbuben, hinter und unter denen sich Dustin und Gerd Waree von der Dolls Company verbergen, die reifen Jecken aus ihren Stadthallensesseln und animieren sie zu stehenden Ovationen.

Begeisterten Applaus verdienen und bekommen aber auch die ganz jungen Damen von der Ruhrgarde, die mit ihrer Tanzshow einen Hauch von Pariser Straßenleben und glamourösem Lido auf die Stadthallenbühne zaubern. Auch den Tanzmariechen Michelle Jakobs von der KG Blau Weiß und Julia Haferkamp von der MüKaGe sieht man ebenso wie ihren Gardekollegen von der KG Düse an, dass auch der klassische Karnevalstanz auf einer großen Bühne erst richtig Spaß macht und seine ganze Athletik entfalten kann.

„Ich wünsche Ihnen, dass sie an allen weiteren Tagen ihres Lebens wenigstens einmal so lachen können wie heute“, beendet Bauchredner Perry Paul seine urkomischen Scharmützel mit seinem Plüschkollegen Amadeus und seinem sprechenden Sturzhelm Theo. Da hat der Mann aus Bayern, der versichert: „Keine Angst. Ich bin sehr deutschfreundlich“ die Lachmuskeln seiner reifen Zuhörer schon gut durchtrainiert. Auch als der freche Amadeus spottet: „Der Humor ist ja in Mülheim erfunden worden und von dort aus in alle Welt hinausgezogen und dann nie wieder zurückgekehrt“, hat er die Lacher und den Applaus der alten Mülheimer auf seiner Seite, die seine These damit eindrucksvoll entkräften. „Das sind bestimmt keine Mülheimer“, vermutete Amadeus und hat so das letzte Wort.

Dieser Text erschien am 29. Januar 2013 in der NEUEN RUHR ZEITUNG

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Suchtfaktor Karneval

Sie ist die jüngste der 13 Mülheimer Karnevalsgesellschaften, die KG Aunes Ees. Zwölf Karnevalsfreunde aus der damals aufgelösten KG Düse formierten sich im Juli 2017 zur neuen KG Aunes Ees. „Aunes Ees ist mölmsch Platt und bedeutet anders als, weil wir anders sind als viele andere Karnevalsgesellschaften“, erklärt der Vorsitzende der neuen Gesellschaft Jörg Schwebig die Namenswahl.
Anders als die anderen mölmschen Gesellschaften, gibt es bei Aunes Ees neben einer Aktivengarde auch eine integrative Garde, in der Menschen mit und ohne Handicap ihren Spaß am Tanz gemeinsam auf die Bühne bringen. Dass es dazu kam, hat mit Schwebigs Bruder Frank und seiner Schwägerin Vivian zu tun, Sie sind Eltern einer behinderten Tochter, die in einer integrativen Tanzgarde einer Duisburger Gesellschaft aktiv war. Doch das Mädchen und seine Gardekolleginnen fühlten sich ihrer bisherigen Gesellschaft nicht mehr gut aufgehoben und wechselten deshalb 2017 geschlossen in die neue Mülheimer Karnevalsgesellsch…

Welche Chancen haben Förderschüler auf dem Arbeitsmarkt? Die gute Nachricht lautet: Zeugnisse und Noten sind eben nicht alles, wenn es um den Einstieg in den Beruf geht

„Alles wird gut.“ So steht es auf einer Holzskulptur, die der Geschäftsführer der Berufsbildungswerkstatt (BBWe), Thomas Aring, von Lehrgangsteilnehmern aus dem Berufsfeld Farbe und Raumgestaltung zum Geburtstag geschenkt bekommen hat. Gilt das auch für Förderschüler, wenn sie ihren geschützten Lernraum verlassen und auf dem Arbeitsmarkt einen Ausbildungsplatz suchen? Aring schätzt, dass aktuell rund 20 Prozent seiner insgesamt 500 Lehrgangsteilnehmer von der Förderschule kommen. Sie alle konnten nach der Schule keinen Ausbildungsplatz bekommen und trainieren jetzt im Rahmen eines Berufsvorbereitsungsjahres oder eines Werkstattjahres für den ersten Ausbildungsmarkt.


„Viele, die zu uns kommen, erleben im ersten halben Jahr einen richtigen Entwicklungsschub und sind dann auch besonders motiviert“, berichtet Aring. Wie es im optimalen Fall laufen kann, zeigen die 17-jährige Katharina Schaefer und der 19-jährige Patrick Hoppe. Beide haben eine Mülheimer Förderschule für Lernbehinderte bes…