Direkt zum Hauptbereich

Als die Amerikaner kamen

11. April 1945: Soldaten der 17. amerikanischen Luftlandedivision marschieren am frühen Morgen in Mülheim ein und beenden damit für die 88.000 Menschen, die in der Trümmerstadt an der Ruhr leben, den Krieg. Bei Kriegsbeginn hatte die Stadt noch fast 137.000 Einwohner. Wenige Tage vor dem Einmarsch hat Oberbürgermeister Edwin Hasenjäger die städtischen Lebensmittelvorräte auflösen und an die Bürger verteilen lassen. Die Stadt hat mit dem Krieg 160 Luftangriffe überlebt. 4600 Mülheimer haben den Krieg nicht überlebt. Noch am Tag vor dem amerikanischen Einmarsch sterben acht Mülheimer durch Artilleriebeschuss und Granaten an der Sandstraße und an der Liebigstraße. 3100 Mülheimer gelten bei Kriegsende als vermisst. 800.000 Kubikmeter Schutt liegen auf den Straßen der Stadt. Jedes dritte Haus ist zerstört. Bis zur bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht wird es noch einmal fast einen Monat dauern. Die 183. Volksgrenadierdivision der Wehrmacht hat sich nach Mintard und auf den Auberg zurückgezogen. Von dort aus nehmen sie die amerikanischen Truppen unter Beschuss, ohne damit militärisch etwas ausrichten zu können. Auch die Sprengung fast aller Ruhrbrücken sowie die Thyssen- und die Siegfriedbrücke halten die Amerikaner nicht auf. Nur die Schloßbrücke, unter der wichtige Versorgungsleitungen verlaufen,  übersteht das Kriegsende, weil Unteroffizier Rudolf Steuer die ihm befohlene Sprengung nicht ausgeführt hat. Dafür bedankt sich die Stadt später bei ihm, in dem sie ihm beim Wiederaufbau seines Hauses hilft. Auch der Verwaltungsrat Reichert macht sich verdient, indem er in Styrum die Sprengung des Wasserwerks verhindert.


Die amerikanischen Truppen rücken von Essen aus über die Aktienstraße, aber auch über die Mellinghofer- und die Oberhausener Straße sowie über den Dickswall bis in die Innenstadt vor. Kinder laufen den US-Soldaten mit weißen Taschentüchern entgegen und werden von ihnen mit Schokolade beschenkt. Am Dickswall kommt es zu einzelnen Schusswechseln mit den letzten Männern des Volkssturms. An der Ecke Leibnitzstraße/Kämpchenstraße feuert ein Mann des deutschen Volkssturms eine Panzerfaust ab, trifft damit aber nur ein Haus. Daraufhin nehmen die GI den Straßenzug mit ihren Maschinengewehren unter Feuer und durch später die angrenzenden Häuser. Doch das sind Rückzugsgefechte, die keine militärische Bedeutung mehr haben. Auch die von Volkssturmmännern als Panzersperren auf der Duisburger Straße aufgestellten Straßenbahnwagen bleiben wirkungslos. Die Amerikaner können sie ebenso mühelos bei Seite räumen wie die Bäume, die als provisorische Panzersperren an der Aktienstraße gefällt worden sind . Im Wehrbezirkskommando an der Kämpchenstraße nehmen Gis den Standortältesten Oberst Stein und seinen Kommandostab fest.


Um 9.40 Uhr übergibt Major Harry J. Mrachek als Befehlshaber der amerikanischen Truppen dem damaligen Oberbürgermeister Edwin Hasenjäger die ersten Bekanntmachungen und setzt seinen Kameraden Major Keene als ersten Stadtkommandanten ein. „Gehen Sie nach Hause, damit Sie nicht in Gefahr kommen“, verbreiten die Gis per Lautsprecherdurchsagen. Zu den ersten Maßnahmen der amerikanischen Militärregierung, die im Juni durch eine britische ersetzt wird, ist die Einquartierung der Zwangsarbeiter in den Kasernen an der Kaiserstraße und am Steinknappen. Die insgesamt rund 1000 Zwangsarbeiter haben zuvor in Barackenlagern gelebt und sind plötzlich frei, nachdem sich ihre Bewacher abgesetzt haben. Wohl wissend um das Unrecht, das den nach Deutschland verschleppten Menschen in ihrer Stadt widerfahren ist, haben viele Mülheimer jetzt Angst vor Plünderungen und Übergriffen. Tatsächlich werden in den Tagen nach dem amerikanischen Einmarsch zum Beispiel die Lebensmittel-Magazine der Styrumer Röhrenwerke und die entsprechenden Magazine in der Kaserne an der Kaiserstraße geplündert. Wenige Wochen nach ihrem Einmarsch beginnen die Amerikaner in Mülheim damit, ehemalige NSDAP-Mitglieder aus ihrem Dienst in der Stadtverwaltung zu entlassen. Einer von 274 städtischen Beschäftigten, die aufgrund ihrer Parteimitgliedschaft bis 1946 ihre Stelle verlieren, ist Oberbürgermeister Edwin Hasenjaeger. Obwohl die britische Militärregierung als „unbelastet“ einstufte und ihn im Oktober 1945 ins Amt zurückholte, musste er im April 1946 auf Druck von SPD und KPD als OB zurücktreten. 

Dieser Text erschien am 11. April 2020 in NRZ und WAZ

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Welche Chancen haben Förderschüler auf dem Arbeitsmarkt? Die gute Nachricht lautet: Zeugnisse und Noten sind eben nicht alles, wenn es um den Einstieg in den Beruf geht

„Alles wird gut.“ So steht es auf einer Holzskulptur, die der Geschäftsführer der Berufsbildungswerkstatt (BBWe), Thomas Aring, von Lehrgangsteilnehmern aus dem Berufsfeld Farbe und Raumgestaltung zum Geburtstag geschenkt bekommen hat. Gilt das auch für Förderschüler, wenn sie ihren geschützten Lernraum verlassen und auf dem Arbeitsmarkt einen Ausbildungsplatz suchen? Aring schätzt, dass aktuell rund 20 Prozent seiner insgesamt 500 Lehrgangsteilnehmer von der Förderschule kommen. Sie alle konnten nach der Schule keinen Ausbildungsplatz bekommen und trainieren jetzt im Rahmen eines Berufsvorbereitsungsjahres oder eines Werkstattjahres für den ersten Ausbildungsmarkt.


„Viele, die zu uns kommen, erleben im ersten halben Jahr einen richtigen Entwicklungsschub und sind dann auch besonders motiviert“, berichtet Aring. Wie es im optimalen Fall laufen kann, zeigen die 17-jährige Katharina Schaefer und der 19-jährige Patrick Hoppe. Beide haben eine Mülheimer Förderschule für Lernbehinderte bes…

Vom Untergang einer kleinen Geschäftswelt: Vor 30 Jahren wurden die Bahnbögen an der Bahnstraße geöffnet

Der 30. und 31. Januar ist in meinem Kalender rot angestrichen", erzählt Familienforscherin Bärbel Essers. Dass das so ist, hat mit der Geschichte ihrer Familie zu tun. Denn am 30. und 31. Januar 1981 wurde das Geschäft ihrer Eltern am Bahnbogen 19 abgerissen. Mit diesem Abriss ging vor 30 Jahren eine lange Geschäftstradition unter den Bahnbögen an der Bahnstraße zu Ende. Denn als Gerhard Essers 1955 dort sein Geschäft für Angler- und Campingbedarf eröffnete, war er nicht der einzige Geschäftsmann, der unter den 1865 errichteten und 1866 als Eisenbahntrasse in Betrieb genommenen Bahnbögen sein Quartier aufgeschlagen hatte.
Seine 1961 geborene Tochter erinnert sich nicht nur an eine legendäre Pommesbude, eine Eisdiele und den Löschbogen, der damals noch wirklich unter dem Bahnbogen Bier und mehr ausschenkte und die traditionelle Stammkneipe der Marktleute war.

Als Essers noch ein Kind war, handelten ihre Nachbarn unter den Bahnbögen zum Beispiel mit Lederwaren, Obst und Gemüse, Kart…