Direkt zum Hauptbereich

Was der Styrumer Schulleiterin Ingrid Lürig zum Internationalen Frauentag und zur Gleichberechtigung der Geschlechter einfällt

Haben Frauen in Zeiten einer Bundeskanzlerin, einer Oberbürgermeisterin oder einer Polizeipräsidentin immer noch Nachholbedarf in Sachen Gleichberechtigung? Anders gefragt: Hat ein Frauentag, wie er am 8. März  begangen wurde, noch eine substantielle Berechtigung? Und wenn ja, was sind die Unterschiede, die es auszugleichen gilt? Darüber sprach ich für die NRZ mit Ingrid Lürig, die seit fast einem Jahr die Styrumer Willy-Brandt-Gesamtschule leitet.

Frage: Frau Lürig, Sie dürfen sich jetzt frauenpolitisch etwas wünschen.

Antwort: Lürig: Ich würde es mir wünschen, dass Frauen und Männer die gleichen Chancen haben, in ihrem Beruf aufzusteigen, wenn sie das möchten. Ich glaube, dass Frauen immer noch mehr leisten müssen, um beruflich voranzukommen. Hinzu kommt, dass sich immer noch viele Frauen in ihrer traditionellen Rolle auch wohlfühlen und deshalb beruflich kleinere Brötchen backen, um sich um ihre Familie kümmern zu können.

Frage: Haben Frauen ein anderes Karriereverhalten als Männer?

Antwort: Ich glaube, dass Frauen bei Bewerbungen sehr viel vorsichtiger sind als Männer, weil sie eine sehr kritische Selbsteinschätzung haben und sich immer wieder fragen: Wo liegen meine Schwächen? Kann ich das schaffen? Männer sind da oft selbtbewusster und sagen: Na, klar. Das kann ich.

Frage: Lernen Mädchen in der Schule anders als Jungs?

Antwort: Es gibt gut lernende Mädchen und gut lernende Jungs. Man findet bei beiden Geschlechtern ganz unterschiedliche Lerntypen. Was mir auffällt ist, dass sich Mädchen oft besser an bestimmte Situationen anpassen können und das von den zehn besten Abiturienten unseres letzten Jahrgangs acht Mädchen waren.

Frage: Geraten die Jungs vielleicht sogar ins Hintertreffen?

Antwort: Vielleicht hat dieser Eindruck damit zu tun, dass man früher einfach gesagt hat: Das ist eben ein Junge, wenn jemand laut oder aufsässig war. Heute wird sofort gefragt, ist der Junge vielleicht auffällig oder hat er sogar ein Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom. Mit ruhige Schülern kann man als Lehrer natürlich immer leichter umgehen, so dass etwas schwierige Jungs heute eher ins Hintertreffen geraten.

Frage: Also ist das starke Geschlecht heute eher weiblich?

Antwort: Ich glaube, dass Frauen immer schon bewiesen haben, ausdauernd zu sein. Das war schon bei den Trümmerfrauen so und das ist auch heute bei vielen alleinerziehenden Frauen so. Ich würde Männer und Frauen aber nie über einen Kamm scheren. Es gibt starke Männer und starke Frauen, so wie es schwache Frauen und Männer gibt. Es gibt Männer und Frauen, die im Beruf wie in der Familie viel auf die Reihe bekommen und andere, die sich auf ihre klassischen Geschlechterrollen zurückziehen und damit zufrieden sind.

Frage: Was bleibt in Sachen Gleichberechtigung noch zu tun?

Antwort: Im öffentlichen Dienst haben wir den Vorteil, dass Frauen und Männer für gleiche Arbeit gleich bezahlt werden. In anderen Wirtschaftsbereichen ist das noch anders. Deshalb wünsche ich mir in bestimmten männerdominierten Industriezweigen eine Frauenquote. Außerdem brauchen wir mehr Männer, die ihr Recht auf Erziehungsurlaub und Familienzeit in Anspruch nehmen.



Ingrid Lürig hat es mit 58 Jahren an die Spitze einer großen Schule geschafft. Und wie? „Mein Vorteil war, dass ich elf Jahre stellvertretende Schulleiterin war und viel Selbstvertrauen sammeln konnte. Bei der Bewerbung auf die Position als Vize habe ich mich damals aber schon gefragt: Kannst du das und habe männliche Mitbewerber erlebt, für die das keine Frage war.“

Lürig selbst sieht sich als Mannschaftsspielerin, die auch mit ihren Schwächen offen umgehen kann und weiß, dass es darauf ankommt, in einem Team die persönlichen Stärken zu bündeln - egal welchen Geschlechts sie daherkommen

Dieser Text erschien am 9. März in der Neuen Ruhr Zeitung

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Suchtfaktor Karneval

Sie ist die jüngste der 13 Mülheimer Karnevalsgesellschaften, die KG Aunes Ees. Zwölf Karnevalsfreunde aus der damals aufgelösten KG Düse formierten sich im Juli 2017 zur neuen KG Aunes Ees. „Aunes Ees ist mölmsch Platt und bedeutet anders als, weil wir anders sind als viele andere Karnevalsgesellschaften“, erklärt der Vorsitzende der neuen Gesellschaft Jörg Schwebig die Namenswahl.
Anders als die anderen mölmschen Gesellschaften, gibt es bei Aunes Ees neben einer Aktivengarde auch eine integrative Garde, in der Menschen mit und ohne Handicap ihren Spaß am Tanz gemeinsam auf die Bühne bringen. Dass es dazu kam, hat mit Schwebigs Bruder Frank und seiner Schwägerin Vivian zu tun, Sie sind Eltern einer behinderten Tochter, die in einer integrativen Tanzgarde einer Duisburger Gesellschaft aktiv war. Doch das Mädchen und seine Gardekolleginnen fühlten sich ihrer bisherigen Gesellschaft nicht mehr gut aufgehoben und wechselten deshalb 2017 geschlossen in die neue Mülheimer Karnevalsgesellsch…

Welche Chancen haben Förderschüler auf dem Arbeitsmarkt? Die gute Nachricht lautet: Zeugnisse und Noten sind eben nicht alles, wenn es um den Einstieg in den Beruf geht

„Alles wird gut.“ So steht es auf einer Holzskulptur, die der Geschäftsführer der Berufsbildungswerkstatt (BBWe), Thomas Aring, von Lehrgangsteilnehmern aus dem Berufsfeld Farbe und Raumgestaltung zum Geburtstag geschenkt bekommen hat. Gilt das auch für Förderschüler, wenn sie ihren geschützten Lernraum verlassen und auf dem Arbeitsmarkt einen Ausbildungsplatz suchen? Aring schätzt, dass aktuell rund 20 Prozent seiner insgesamt 500 Lehrgangsteilnehmer von der Förderschule kommen. Sie alle konnten nach der Schule keinen Ausbildungsplatz bekommen und trainieren jetzt im Rahmen eines Berufsvorbereitsungsjahres oder eines Werkstattjahres für den ersten Ausbildungsmarkt.


„Viele, die zu uns kommen, erleben im ersten halben Jahr einen richtigen Entwicklungsschub und sind dann auch besonders motiviert“, berichtet Aring. Wie es im optimalen Fall laufen kann, zeigen die 17-jährige Katharina Schaefer und der 19-jährige Patrick Hoppe. Beide haben eine Mülheimer Förderschule für Lernbehinderte bes…