Direkt zum Hauptbereich

Was man in der Kinder- und Jugendbuchliteratur über Gott und die Welt lernen kann: Eindrücke einer Spurensuche in der katholischen Akademie Die Wolfsburg


Wenn etwas in unserer schnelllebigen Zeit 25 Jahre Bestand hat und immer wieder nachgefragt wird, beweist das seinen Wert. Deshalb konnten sich das Medienforum des Bistums, seine katholische Akademie Die Wolfsburg, der Borromäusverein, das Kinder- und Jugendliteraturzentrum NRW und die Bundeszentrale für Politische Bildung als Veranstaltergemeinschaft darüber freuen, dass sich interessierte und engagierte Menschen aus dem katholischen Bibliothekswesen sowie aus den Bereichen Bildung, Erziehung, Jugendarbeit und Literatur zum 25. Mal auf eine religiöse Spurensuche in der wunderbaren Welt der Kinder- und Jugendliteratur begaben.

„Wir haben immer wieder die Erfahrung gemacht, dass die Generationen durch die gemeinsame Beschäftigung mit Kinder- und Jugendliteratur religiöse Dimensionen entdecken und gemeinsame Erfahrungen machen können, die dazu führen, das man über den Glauben ins Gespräch kommt“, berichtet Vera Steinkamp vom Medienforum. Sie begleitet die Veranstaltungsreihe, die auf eine Initiative des Schriftstellers Willi Fährmann und des Weihbischofs Franz Grave zurückgeht, seit ihrem Beginn. Auch wenn Steinkamp einräumt, dass die religiösen Spuren in der Literatur heute oft nicht mehr so deutlich sichtbar werden wie noch vor 25 Jahren, zeigte doch auch die aktuelle Tagung in der Wolfsburg, dass sie sehr wohl vorhanden sind.

Inspiriert vom Tagungsthema: „Irgendwie anders – Wann wird das Andere zum Fremden?“ konfrontierte der Literaturwissenschaftler Volker Wortmann von der Universität Hildesheim die 140 Tagungsteilnehmer zum Beispiel mit einer aussagekräftigen Szene aus Yann Martels Roman „Schiffbruch mit Tiger“, in der der hindusitische Junge Pi in Indien zunächst einen Priester beobachtet und dann zum ersten Mal eine Kirche betritt, wo er aus seiner unbefangenen Fremdheit heraus gleich zentrale Fragen an die religiöse Bedeutung und Gestaltung des Kirchenraumes stellt. Die katholischen Zuhörer reagierten mit nachdenklicher Heiterkeit, als sich Pi fragt, warum ausgerechnet eine „Folterszene“ (Kreuzigung) im Mittelpunkt eines Gotteshauses stehe, warum Gott sich das antue und was es mit „mit den fetten fliegenden Babys“ (Engeln) auf sich habe. Vom sich Wundern „über den Fußgänger-Gott, der sich nur einen Esel leisten konnte“ wird da ebenso berichtet, wie von der einladenden Ausstrahlung des wartenden und arbeitenden Priesters, dessen Tür für Besucher immer offen steht.

Für Wortmann leistet solche Literatur, „dass sich Leser auf einen Perspektivwechsel einlassen müssen, weil sie das ihnen Bekannte und Vertraute plötzlich als fremd erfahren und so die Erfahrung machen, dass die eigenen religiösen Traditionen keine Totalität darstellen und deshalb auch nicht verabsolutiert werden können.“ Für Wortmann haben Gott und Fremde eines gemeinsam: „Man sollte nicht über sie, sondern lieber mit ihnen sprechen.“

Ebenso wie Wortmann, plädierte auch die Soziologin und Psychoanalytikerin Eva-Maria Nasner-Maas von der Universiät Osnabrück für einen Perspektivwechsel, der das Fremde und den Fremden weder tabuisiere noch idealisiere. Als Vorbild empfahl sie ihren erwachsenen Zuhörern den „experimentellen Blick eines kleinen Kindes“, das im Spannungsfeld zwischen Neugierde und Angst jeden Tag neues entdecke und damit aus dem anfänglich Fremden Vertrautes werden lasse. Wie Wortmann und Nasner-Maas glaubt auch Schriftsteller Willi Fährmann weniger an die Wirkkraft politisch korrekter Literatur, die den „Neger“ aus alten Kinderbüchern verbannt, als vielmehr „an das Erzählen menschlicher Schicksale, die zeigen, wie Menschen leben“ und so auch anfangs fremde Menschen verstehbar und vertraut mache.

„Man merkt die Absicht und ist verstimmt“, machte denn auch Akademiedozent und Tagungsleiter Matthias Keidel deutlich, dass politisch überkorrekte Kinder- und Jugendliteratur vielleicht gut gemeint, aber nicht gut gemacht ist und deshalb am Ende oft das Gegenteil ihrer ursprünglichen Absicht erreicht. Deshalb warnt Vera Steinkamp vom Medienforum auch mit Blick auf die religiöse Spurensuche in der Kinder- und Jugendliteratur davor „deren religiösen Erfahrungsräume katechetisch zu instrumentalisieren.“

Dieser Text erschien am 1. März 2013 im Ruhrwort

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Welche Chancen haben Förderschüler auf dem Arbeitsmarkt? Die gute Nachricht lautet: Zeugnisse und Noten sind eben nicht alles, wenn es um den Einstieg in den Beruf geht

„Alles wird gut.“ So steht es auf einer Holzskulptur, die der Geschäftsführer der Berufsbildungswerkstatt (BBWe), Thomas Aring, von Lehrgangsteilnehmern aus dem Berufsfeld Farbe und Raumgestaltung zum Geburtstag geschenkt bekommen hat. Gilt das auch für Förderschüler, wenn sie ihren geschützten Lernraum verlassen und auf dem Arbeitsmarkt einen Ausbildungsplatz suchen? Aring schätzt, dass aktuell rund 20 Prozent seiner insgesamt 500 Lehrgangsteilnehmer von der Förderschule kommen. Sie alle konnten nach der Schule keinen Ausbildungsplatz bekommen und trainieren jetzt im Rahmen eines Berufsvorbereitsungsjahres oder eines Werkstattjahres für den ersten Ausbildungsmarkt.


„Viele, die zu uns kommen, erleben im ersten halben Jahr einen richtigen Entwicklungsschub und sind dann auch besonders motiviert“, berichtet Aring. Wie es im optimalen Fall laufen kann, zeigen die 17-jährige Katharina Schaefer und der 19-jährige Patrick Hoppe. Beide haben eine Mülheimer Förderschule für Lernbehinderte bes…

Vom Untergang einer kleinen Geschäftswelt: Vor 30 Jahren wurden die Bahnbögen an der Bahnstraße geöffnet

Der 30. und 31. Januar ist in meinem Kalender rot angestrichen", erzählt Familienforscherin Bärbel Essers. Dass das so ist, hat mit der Geschichte ihrer Familie zu tun. Denn am 30. und 31. Januar 1981 wurde das Geschäft ihrer Eltern am Bahnbogen 19 abgerissen. Mit diesem Abriss ging vor 30 Jahren eine lange Geschäftstradition unter den Bahnbögen an der Bahnstraße zu Ende. Denn als Gerhard Essers 1955 dort sein Geschäft für Angler- und Campingbedarf eröffnete, war er nicht der einzige Geschäftsmann, der unter den 1865 errichteten und 1866 als Eisenbahntrasse in Betrieb genommenen Bahnbögen sein Quartier aufgeschlagen hatte.
Seine 1961 geborene Tochter erinnert sich nicht nur an eine legendäre Pommesbude, eine Eisdiele und den Löschbogen, der damals noch wirklich unter dem Bahnbogen Bier und mehr ausschenkte und die traditionelle Stammkneipe der Marktleute war.

Als Essers noch ein Kind war, handelten ihre Nachbarn unter den Bahnbögen zum Beispiel mit Lederwaren, Obst und Gemüse, Kart…